Vereinschronik

Der Kneipp-Verein Prien am Chiemsee wurde am 27.Januar 1954 gegründet. Sein erster Vorsitzender war der Postmeister a.D. Paul Schober. Der damalige Kneipparzt des Kneippkurhauses „Strandhotel“in Prien, Dr. Herbert Matuszyk, setzte sich durch seine Vorträge über den Heilwert der Kneippanwendungen zur vorbeugenden Erhaltung der Gesundheit für die Verbreitung der Lehre von Sebastian Kneipp in Prien ein. Er überzeugte  die Öffentlichkeit auch von der  positiven Auswirkung von  Kneippeinrichtungen in Prien auf den Fremdenverkehr.  Entsprechend seiner Satzung hat sich der Kneipp-Verein Prien zum Ziel gesetzt,  die  Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens  und die Lehre Sebastian Kneipps vom  gesunden Leben und naturgemäßen Heilen - sinngemäß erweitert und vertieft,  wissenschaftlich untermauert und zeitgemäß dargestellt - allen Menschen  nahezubringen.
Dies möchte er mit seinen vielfältigen Gesundheitsvorträgen, Gymnastikkursen, Bewegungs- und Entspannungsübungen, Kursen über zweckmäßige Ernährung und  Anwendung von Heilkräutern, Wanderungen in der Natur den Menschen nahebringen.

Näheres siehe hierzu Link  "Sebastian Kneipp" und  dort Kneipp-Bund

 

Vorstandvorsitzende seit 1954
1954-1960 Paul Schober
1960-1963 Gertrud Braun
1963-1973 Erwin Mrotzek
1973-1986 Ludwig Schiele
1986-1998 Hugo Leikermoser
1998-2001 Gretl Häringer
2001-        Dr. Karl-Heinz Jochum

 

1958 erhielt Prien am Chiemsee im sog. Eichental sein erstes für die Öffentlichkeit bestimmtes Wassertretbecken. Inzwischen stehen den Mitgliedern und Gästen  drei Kneippanlagen  in der Marktgemeinde Prien zur Verfügung.

 

Am 28.November 1960 wird Prien unter anderem auch auf Betreiben des Kneipp-Vereins Prien am Chiemsee offiziell zum Kneipp-Kurort ernannt. In diesem Jahr wird auch das Kneipp-Kurhotel und -Sanatorium „Kronprinz“mit 80-Betten eingeweiht.

 

1974
Beginn mit Wassergymnastik für Mitglieder des Kneipp-Vereins und Priener Bürger im Hallenbad der Kurklinik Kronprinz mit dem Sporttherapeuten Hugo Leikermoser, der diese Tätigkeit auch heute noch ausübt.

 

Erweiterung des Kneipp-Vereins-Programms durch Abendwanderungen, Kräuter-wanderungen, Lichtbildervorträge, Nikolauswanderungen in Zusammenarbeit mit der Kurverwaltung Prien. Ausbau von Gesundheitsvorträgen mit praktischen Kneippübungen sowie Anleitungen zum Heilfasten

 

1986
Beginn regelmäßiger Wirbelsäulengymnastik für Mitglieder des Kneipp-Vereins, aber auch für Nichtmitglieder in der Turnhalle der Kurklinik Kronprinz, jetzt Medical-Park Kronprinz.

 

1990
Aufstellung der Büste von Sebastian Kneipp im kleinen Kurgarten, gestiftet vom Kneipp-Verein Prien.

 

1999
Nach Auflösung des Kneipp-Vereins Achental werden 40 Mitglieder aus diesem Verein in den Kneipp-Verein Prien am Chiemsee integriert.

 

2004
Am 09.Mai feiert der Verein seinen 50. Gründungstag in Anwesenheit vieler Gäste und Vertreter des Kneipp-Bundes sowie des Landesverbandes. Hugo Leikermoser wird für seine vielfältigen Aktivitäten über 30 Jahre im Dienste der Kneipp-Bewegung mit einer goldenen Ehrennadel geehrt und zum Ehrenmitglied ernannt.

 

2008
Am 22. Juni beteiligt sich der Kneipp-Verein Prien an dem historischen Festzug anlässlich der 850 Jahrfeier Priens mit einem historischen Festwagen, auf dem Dr. Jochum als Pfarrer Kneipp mit Mitgliedern des Kneipp-Vereins Prien Kneippsche Anwendungen demonstriert.